Über uns

Sportexponate

Mit der Ausstellung von besonderen Sportexponaten von niederösterreichischen Sportlerinnen und Sportler wie z.B. der olympischen Silbermedaille von Liese Prokop 1968 in Mexiko, wollen wir auf die großartigen sportlichen Erfolge aufmerksam machen und somit auch den Stellenwert des Sports in Niederösterreich steigern.

Liese Prokop

Direkt beim Haupteingangsbereich ist die olympische Silbermedaille im Fünfkampf 1968 in Mexiko von Liese Prokop ausgestellt.

Mit freundlicher Unterstützung...

Sportliche Erfolgsgeschichte

  • 1967: akademische Weltmeisterin im Fünfkampf
  • 1968: Olympische Silbermedaille im Fünfkampf
  • 1969: Weltrekord mit 5.352 Punkten im Fünfkampf & Europameisterin in Athen
  • 1969: Wahl zur österreichischen Sportlerin des Jahres

Politische Laufbahn von Liese Prokop

Im Jahr 1969 wurde Liese Prokop Landtagsabgeordnete der ÖVP im niederösterreichischen Landtag. Nach der Beendigung der aktiven Sportlaufbahn zählte sie in Österreich zu den ersten Quereinsteigern in der Politik. Von 1981 bis 1992 war Liese Prokop, unter  Landeshauptmann Siegfried Ludwig, niederösterreichische Landesrätin. Hier war sie mit den Ressort Sport & Familie betraut. Ab 1992 war sie bei Landeshauptmann Erwin Pröll Landeshauptmann-Stellvertreterin. Die Förderung der sportlichen und kulturellen Aktivitäten in Niederösterreich standen dabei im Vordergrund. Am 31. Dezember 2006 starb Liese Prokop auf dem Weg ins Krankenhaus an einem Riss der Aorta.

Fotos Copyright:

APA / picturedesk.com
Herbert Sündhofer / APA / picturedesk.com
Herbert Sündhofer / APA / picturedesk.com
Herbert Sündhofer / APA / picturedesk.com
Sven Simon / Ullstein Bild / picturedesk.com
Sven Simon / Ullstein Bild / picturedesk.com

Eva Janko

Die Olympiadritte im Speerwerfen von Mexiko 1968 übergab uns ihre Bronzemedaille im Rahmen des Olympiazentrum Openings. Diese wird zukünftig neben der Olympiamedaille von Liese Prokop im Foyer ausgestellt und somit allen Besucherinnen und Besuchern des Sportzentrums ersichtlich sein.

Zusätzlich ist die erste "Walk-of-Fame-Platte" unserer NÖ SPORT.LEGENDEN mit den Handabdrücken von Eva Janko direkt beim Haupteingang zu bewundern.

Mit freundlicher Unterstützung...

Sportliche Erfolgsgeschichte

Im Alter von 15 Jahren wurde Eva Janko von Gunnar Prokop im Bundesgymnasium St. Pölten entdeckt und kam zum SV Union St. Pölten. Bis 1966 wurde sie mehrmalige NÖ Jugend- bzw. Juniorenmeisterin. Zudem wurde Eva Janko österreichische Juniorenmeisterin im Speerwurf, Kugelstoß, 80 m Hürdenlauf und im Fünfkampf.

Am 22.10.1967 wurde Eva Janko mit 53,33m erstmals österreichische Meisterin im Speerwurf und verbesserte mit dieser Weite erstmals den von Erika Strasser gehaltenen Rekord. Im Jahr 1968 verbesserte Eva Janko den österreichischen Rekord auf 58,20m (Jahresweltbestleistung).

Der sportliche Höhepunkt ihrer bemerkenswerten Karriere war bei den Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexico, wo sie den dritten Platz belegte. Eva Janko qualifizierte sich in weiterer Folge auch für die Olympischen Spiele 1972 in München und wurde sechste sowie auch ein drittes Mal für die Olympischen Spiele 1976 in Montreal. Dort belegte Eva Janko den neunten Platz.

Erfolge im Überblick

  • 1968: Jahresweltbestleistung im Speerwurf 58,20m
  • 1968: Bronzemedaille im Speerwurf Olympische Spiele Mexico
  • 1972: Österreichische Meisterin im 5-Kampf
  • 1973: Österreichischer Rekord Speerwurf 61,80m
  • 1978 – 1982: Österreichischer Handballmeister mit HYPO Südstadt

Copyright Fotos TexWall Eva Janko: Votava / Imagno / picturedesk.com

Inhalt